loader

WERDEN SIE CHINA REISE EXPERTE!

Hier geht es zum E-Learning-Portal

Visiting China Online

Hier geht es zur Online-Ausstellung
 

NEWS

A Panda Home Tour

 
Zum Anlass des diesjährigen Mondfests hat sich das Kultur- und Tourismusministerium einige ganz besondere Aktionen einfallen lassen, die wir mit euch teilen wollen.  Während des Mittherbstfestes 2021 wird die erste Episode "A Panda Home Tour" dem Publikum präsentiert. https://show.chinaculture.org/panda/en/index.html
 
Die Provinz Sichuan liegt im Hinterland Chinas und verfügt über reichhaltige natürliche, biologische und kulturelle Landschaften.
In Sichuan befindet sich der größte und umfassendste Panda-Lebensraum für Pandasder Welt und umfasst Gebiete wie Chengdu, Ngawa und Ya'an. Mehr als 75 % der wildlebenden Großen Pandas der Welt leben hier. Die wunderschönen Naturlandschaften haben die Sanxingdui und die Jinsha-Zivilisation, die aus der gleichen Zeit stammen wie die Maya-Zivilisation. Von hier aus wurden die Bronzezivilisation und Goldschmiedekunst in beispiellosem Ausmaß ausgegraben und wird als "die größte archäologische Entdeckung des zwanzigsten Jahrhunderts" bezeichnet.
 
"Schnelles Arbeiten", "bequemes, ruhiges Leben" sind sind im großen Land Bashu (Sichuan) harmonisch miteinander verbunden. Tee trinken, würzige Eintöpfe genießen, zusammensitzen und plaudern und Bauernhöfe zu besuchen, sind Symbole für das Leben eines Sichuaners. Am Vorabend des traditionellen Mittherbstfestes in China, dienen Riesenpandas als Boten zwischen China und der Segenswünsche für Gesundheit, Frieden, Einheit und Trost (An Yi) an alle Menschen auf der Welt.
 

Das Mondfest in der traditionellen chinesischen Kunst

Das Mondfest wird auch in der chinesischen Kunst seit langer Zeit thematisiert. Es werden seit langer Zeit Gedichte und Gemälde zum Mond und seiner Bedeutung angefertigt.
 
 

Essen zum Mondfest

Das Essen ist ein wichtiger Teil des Mondfests, denn die Tradition verlangt, dass man sich an diesem Tag mit der Familie trifft und gemeinsam isst. In diesen Videos zeigen wir euch die Signifikanz des Essens zum Mondfest und stellen euch einige leckere Rezepte vor, die ihr zuhause nachkochen könnt.
 
 

Kinderanimationen zum Mondfest

Unter dem Motto des Mittherbstfestes präsentiert dieses Programm drei kurze Animationsvideos für Kinder in 2D, 3D und Stop-Motion, die sich von der traditionellen Kultur, den Bräuchen, Mythen und Legenden im Zusammenhang mit dem Mittherbstfest inspirieren lassen und Elemente traditioneller chinesischer Opern enthalten. Sie vermitteln die Wünsche nach Familienzusammenführung, Harmonie und Gesundheit.
 
Bei allen Videos handelt es sich um Originalwerke, die von jungen Animationskünstlern der National Academy of Chinese Theatre Arts geschaffen wurden. Neben den animierten Werken werden auch Aufnahmen hinter den Kulissen gezeigt.
 
Der Mondkuchen ist ein traditionelles Dessert für das Herbstfest und überbringt den Wunsch nach einer Familienzusammenführung. Chang'e ist in der chinesischen Mythologie die Göttin des Mondes, und der Jade-Hase ist ein mythologisches Tier. Es heißt, dass sie in einem himmlischen Palast auf dem Mond leben, dem Guanghan-Palast.
 
Das animierte Werk "Das Große Backen" zeigt die Szene, in der die Göttin Chang'e mit den Jadekaninchen im Himmelspalast Mondkuchen zubereitet. Die Bilder der Figuren und der ausdrucksstarke Stil des Werks durchbrechen die Vorstellungen der Menschen von Chang'e und dem Mondpalast in der chinesischen Mythologie. Das Werk stellt die Göttin und die Jadehasen in einem übertriebenen Stil dar. Mit witzigen Darbietungen der Figuren demonstriert es den Prozess der Herstellung traditioneller chinesischer Mondkuchen und drückt aufrichtige gute Wünsche für die Menschen in China und darüber hinaus aus.
 
 

Wettbewerb zum Mondfest: Musikvideo

!!! Fotografen, Content Creator, Videographen und alle, die ihr Zuhause lieben - Aufgepasst!!!
 
Am 21. September findet das diesjährige Mondfest statt. An diesem Tag fahren viele Chinesen nach Hause zu ihren Familien und genießen die gemeinsame Zeit. 
 
Das Kulturministerium hat sich zu diesem Anlass einen tollen Wettbewerb ausgedacht: Macht ein paar schöne Fotos oder Videos (max. 3 Minuten) von eurem Zuhause oder dort wo ihr euch Zuhause fühlt und zeigt uns, wieso ihr es liebt. Das kann euer Haus sein, eure Schule, ein Lieblingshobby, das Büro, ein schöner Ausblick oder auch eure Lieblingsmenschen. Denn das Zuhause ist bekanntlich ja da, wo das Herz ist :-).
 
Schickt es bis zum 15. August an shuziwenlv@chinaculture.org. Die besten Beiträge werden ausgewählt und zu einem MUSIKALBUM mit VIDEOS zusammengeschnitten, das dann weltweit ausgestrahlt wird. Also, wer will sein "Zuhause" mit der ganzen Welt teilen?
 
Erfahrt mehr zu den Teilnahmebedingungen und Formaten unter https://www.china-tourism.de/events/
 
Foto: Zhang Kaiyu, Unsplash
 

Auf Englisch heißt es „china“ – Porzellan

Mittlerweile ist es ein Alltagsgegenstand auf der ganzen Welt – Porzellan. Erfunden wurde die „Keramik“, zu der auch das Porzellan zählt, jedoch vor über 4.000 Jahren in China. Die Grundzutat ist seitdem immer die gleiche geblieben: Quarz, also Siliciumoxid in Kristallform. Er wird gemahlen und zusammen mit einigen Tonarten und Wasser in Form gebracht, bemalt und gebrannt.

Die Datierung des allerersten Porzellans fällt, mit Blick auf das lange Fehlen einer verbindlichen Begriffsbestimmung, schwer. Klar ist jedoch, dass Porzellan spätestens seit der Han-Dynastie (206 v. Chr. – 220 n. Chr.) zum Alltag in China gehörte. Besonders in der Stadt Jingdezhen, in der heutigen Provinz Jiangxi, entwickelte sich ein wichtiges Zentrum der Porzellanherstellung, das bis heute überdauert – begünstigt durch die reichlichen Quarzvorkommen, dichten Wälder, deren Holz als Brennstoff diente und die Lage der Stadt am Yangtze, der den Transport der Waren in andere Landesteile vereinfachte. Jingdezhen wird deswegen auch häufig „Porzellan-Hauptstadt“ genannt. Bis zum Ende der Qing-Dynastie (1911) wurde hier die Keramik für den kaiserlichen Hof in Peking gefertigt.

Die ersten Aufzeichnungen über Porzellan in Europa finden sich in den Aufzeichnungen Marco Polos, der Gegenstände aus edlem, weißen Material beschrieb, die im Reich der Mitte als Tafelgeschirr benutzt wurden. Er soll von seinen Reisen auch Porzellan mitgebracht haben. Dementsprechend wird Porzellan in Anlehnung an seine Herkunft im englischen Sprachgebrauch seither auch als china bezeichnet.

© Foto: FVA China

 

Inspiration für Generationen von Dichtern und Malern: Das Huangshan Gebirge

In der südöstlichen Provinz Anhui befindet sich ein Gebirge, das in der ganzen Welt als „Inbegriff der perfekten chinesischen Landschaft“ gilt: das Huangshan Gebirge – übersetzt „Gelber Berg“. Seit Jahrhunderten ist es Sehnsuchtsort von chinesischen Dichtern, Denkern und Malern, die es in ihren Werken verewigt haben. Bei der UNESCO sind die Gelben Berge aufgrund ihrer natürlichen landschaftlichen Schönheit und großem Einfluss auf die chinesische Kunst und Kultur unter dem Namen „Mount Huangshan“ als Weltnatur- und Kulturerbe geführt.

Mit einer Fläche von 154 km² und 72 Gipfeln ist es ein vergleichsweise kleines Gebirge, besitzt dafür aber drei Gipfel über 1.800 Meter Höhe. Besonders bezeichnend ist die Form der Gipfel, die schroff und zerklüftet und ohne viel Pflanzenbewuchs zwischen Wolkenfetzen aufragen, bis auf einige Pinien, die sich auf scheinbar schierem Fels festkrallen. Außerdem gibt es klare Seen, spektakuläre Aussichtspunkte und viele kleine Felsinschriften und Malereien zu entdecken, die im Laufe der Jahrhunderte dort hinterlassen wurden. 

Für Besucher ist das Gebirge gut erschlossen, neben zwei Seilbahnen, die von verschiedenen Zugangspunkten im Tal zu mehreren Hotels in der Gipfelregion fahren, können Sie die Höhenmeter auch über eine Vielzahl von Treppen bezwingen – hier wird der Weg zum Ziel! Besonders berühmt ist das Huangshan-Gebirge für seine Sonnenauf- und -untergänge, die eine Übernachtung vor Ort zu einem weiteren Abenteuer machen.

© Foto: FVA China

 

Auf dem Landweg nach China: Neue Podcast Doppelfolge über „Rollende Reisen

Seit dem 13.05.2021 ist die zweite Folge der Podcast-Serie „Ni Hao China – der China Podcast mit Sven Meyer und Andy Janz“ bei Spotify, iTunes, Deezer und Podigee zum Streamen und Downloaden erhältlich. Diesmal dreht sich alles darum, wie man auf dem Landweg und motorisiert von Deutschland nach China reisen kann.

arüber reden die Gastgeber unter anderem mit Guosheng Liu (Gründer, China Tours und Autoreise Pionier), Christopher Alexander (Leiter, ZEIT Reisen), Reiseleiter Rainer Schelp (Rekordhalter der längsten Busreise der Welt), wie auch Rallyefahrer Ben Nevis, der 2019 die Reise von Hamburg nach Shanghai per Oldtimer bestritt. So erfahren die Podcast-Hörerinnen und Hörer unter anderem, dass man, je nach Fahrzeug, zwischen 40 und 56 Tagen auf dem Landweg nach China unterwegs ist, die aufwendigen Vorbereitungen circa ein Jahr dauern und man seit einigen Jahren auch mit dem Bus entlang der Seidenstraße von Hamburg nach Shanghai fahren kann. Folge 2 von „Ni Hao China“ erscheint in zwei Teilen (Teil 1: Auf 4 Rädern nach China; Teil 2: Mit dem „Linienbus“ nach Shanghai).

Zur Weiterbildung über das Reiseland China stehen der Touristikbranche auch 2021 eine Webinar Reihe (nächster Termin 16. Juni 2021, Thema „Nachtleben in China“) und das zweistufige „China Reise Experte“ E-Learning Programm zur Verfügung.

© Foto: FVA China

 

Das Qingming-Fest: Gedenken und Ehren

Das Qingming-Fest: Gedenken und Ehren

Das Qingming-Fest (chinesisch: qīngmíngjié 清明节) findet jedes Jahr am 4., 5. oder 6. April statt und ist der Tag, an dem der Verstorbenen und Vorfahren gedacht wird. Es fällt immer auf den 15. Tag nach der Frühlings-Tagundnachtgleiche. Zu diesem Zeitpunkt kehren viele Chinesen in ihre Heimat zurück, um ihren Vorfahren Ehre zu erweisen.

Man fegt die Gräber, legt Nahrungsmittel, Blumen und Gegenstände, die den Verstorbenen zu ihren Lebzeiten gefielen, davor, zündet Räucherstäbchen an und verbrennt spezielles Totengeld, das den Vorfahren im Jenseits Reichtum bringen soll. Im Süden, im Kantonesisch sprachigen Teil Chinas, kann man zu dieser Zeit auf den Straßen viele Händler sehen, die neben Papiergeld auch Autos, Anzüge und Schuhe aus Papier anbieten. Die verbrannten Dinge sollen den Vorfahren zur Verfügung stehen und sie freundlich gegenüber ihren Nachfahren stimmen, deren Geschicke sie leiten. Auch in anderen Teilen Asiens wird das Qingming-Fest gefeiert.

© Foto: Räucherstäbchen zum Qingming-Fest - Amazing_world_taste, Pixabay

 

Neue Funde enthüllen weitere Geheimnisse der Ausgrabungsstätte Sanxingdui

Die Ausgrabungsstätte Sanxingdui in einem Vorort von Chengdu fördert immer neue Erkenntnisse zutage. Sie gilt als einer der wichtigsten archäologischen Funde des 20. Jahrhunderts. Jüngst wurden dort sechs neue Grabstätten entdeckt, die auf ein Alter von circa 3.000 Jahren datiert wurden. Darunter sind auch bemerkenswert gut erhaltene Schmuckstücke aus Jade und Gold. Mayaforscher stellen nun einen Zusammenhang zwischen der Sanxingdui-Kultur und den mesoamerikanischen Kulturen her.

Die 12 km² große Stätte befindet sich etwa 60 km von Chengdu entfernt und wurde 1929 entdeckt. Archäologen nehmen an, dass sie ein Überrest des Shu-Königreichs ist, das vor mindestens 4.800 Jahren gegründet wurde und mehr als 2.000 Jahre überdauerte. Bisher wurden hier über 50.000 Relikte ausgegraben, die starke internationale Aufmerksamkeit erfuhren, weil sie Technologienutzung belegen, die bis dahin erst bei sehr viel jüngeren Kulturen für möglich gehalten wurde.

Außerdem unterscheiden sich die Relikte vom Aussehen her teilweise stark von anderen Funden aus der gleichen Zeit, beispielsweise des Shang-Reiches, das sich am Gelben Fluss ansiedelte. Tatsächlich werden mittlerweile Parallelen zwischen den Mayakulturen in Mittelamerika und der Sanxingdui-Kultur gezogen. Der Direktor der Mayastätte Chichen Itza in Mexiko, Marco Antonio Santos, wies kürzlich darauf hin, dass die in Sanxingdui entdeckten Überreste von Bronzebäumen an den heiligen Ceiba-Baum der Maya erinnern, der die Verbindung von Himmel, Erde und Unterwelt symbolisiert. Die beiden Zivilisationen entwickelten sich in Regionen mit ähnlichem Klima und obwohl der Zeitunterschied zwischen ihnen groß war, ist „am Ende des Tages doch der Mensch unabhängig von Zeit und Raum und Sanxingdui und Maya schauten in den gleichen Himmel, sie sahen die gleichen Sterne am Horizont“, so Santos.

© Foto: Goldmaske Sanxingdui Kultur - FVA China

 

„Beautiful China“ Pressekonferenz ITB Now 2021: Wintersport erfreut sich im Vorfeld der Olympischen Spiele immer größerer Beliebtheit in China

Knapp elf Monate vor Beginn der XXIV. Olympischen und Paralympischen Winterspiele in Peking vom 04. bis 12. Februar 2022, hat das Ministerium für Kultur und Tourismus im Rahmen seiner Teilnahme an der diesjährigen Internationalen Tourismusbörse Berlin (ITB Now) neue Zahlen zum Wintersport in China verkündet. China entwickelt sich im Vorfeld der Winterspiele in Peking in rasantem Tempo zur Wintersportnation.

Auf der „Beautiful China“ ITB-Pressekonferenz gab der Direktor des Fremdenverkehrsamtes in Frankfurt am Main, CHEN Hongjie, neue Berechnungen des chinesischen Tourismusforschungsinstituts bekannt. In China laufen die Vorbereitungen für die Olympischen Winterspiele seit mehreren Jahren und haben einen regelrechten Begeisterungssturm für Wintersportarten entfacht, der zusätzlich durch die hohe Kaufkraft der stark wachsenden Mittelschicht begünstigt wird. Nach Schätzungen des Tourismusforschungsinstituts werden in der Saison 2020/2021 insgesamt 230 Millionen Pistenbesuche erwartet, bis 2025 soll sich diese Zahl sogar mehr als verdoppeln – auf 500 Millionen. Der Trend geht außerdem zu mehrtägigen Winterurlauben statt Tagesausflügen. Nach dem Ende der Olympischen Spiele werden die Austragungsorte als Wintersportgebiete geöffnet bleiben, die aufregende Urlaubserlebnisse für Reisende aus aller Welt versprechen. Auch der chinesische Botschafter in Deutschland WU Ken, Volker Adams, Leiter Politik und Auslandsreisen des Deutschen Reise Verbands (DRV) und Tischtennislegende Timo Boll sandten zur Pressekonferenz Grußworte und drückten ihre Vorfreude auf die Olympischen Winterspiele aus.

Die ITB ist die größte und wichtigste Tourismusmesse der Welt. Seit 1966 wurde sie 52-mal abgehalten. Aufgrund der Covid-19 Pandemie fand sie 2021 erstmalig digital und nicht als persönliches Event statt. China nahm mit dutzenden Mitausstellern teil, darunter Tourismusbehörden auf Provinzebene wie Peking oder Jiangsu, aber auch Airlines und Reiseveranstalter wie Air China und Shanghai China International Travel Service.

 

Reiseland China mit Podcasts und Webinaren

Auch für 2021 greift das Fremdenverkehrsamt China auf kreative Ansätze zurück, um die Reiselust der Deutschen in der Zeit der Reiseverbote aufrecht zu halten. So wird die erfolgreiche Webinarreihe aus 2020 weitergeführt; außerdem steht eine sechsteilige Podcastreihe zu China als Reiseland an. Auf den Social Media Portalen von Beautiful China werden wieder spannende Themenmonate veranstaltet.

Die sechsteilige Podcastserie, „Nihao China!“ wird vom erfolgreichen Moderatorenduo Andy Janz und Sven Meyer produziert, bekannt u.a. durch den führenden Reisepodcast für die Branche mit dem Namen Hin & Weg. Die erste Folge, in denen die Moderatoren mit den Olympia Medaillengewinnern Timo Boll und André Lange sowie der chinesischen Reiseleiterin Yang Weiping über Peking als Destination und die Olympischen Winterspiele 2022 sprechen, ist bereits online und kann auf Spotify, Podigee oder Deezer gehört werden.

Spotify: http://spoti.fi/2Q8VT8w
Deezer: http://bit.ly/30VcJtS
Podigee: http://bit.ly/3vMWsp4

Die Webinar- und Podcastfolgen wechseln sich monatlich ab. Zu jedem Webinar werden Gäste eingeladen, die im Gespräch von ihren Erfahrungen im Reich der Mitte berichten. Einladungen zu den einzelnen Terminen folgen, Interessenten können sich aber auch direkt unter china@onebillionvoices.de registrieren.

Seit Ende 2020 können Lernlustige aus der Reiseindustrie auf dem Weiterbildungsportal von Beautiful China auch die beiden ersten Stufen des China Reise Experte E-Learning Programms absolvieren. In 26 spannenden Text- und Audiolektionen stellen sich Städte und Regionen in ganz China vor. Nach erfolgreicher Fertigstellung des Kurses erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat als „China Reise Experte“. Für seine Social Media Portale hat sich das Team auch für 2021 neue, spannende Themenmonate zur chinesischen Kultur und Natur ausgedacht.
 
  

Webinar Thema
 
Datum
 
 
Olympische Winterspiele
Peking 2022
 
Mittwoch, 10. März 2021
Aufzeichnung auf YouTube und Facebook
 
 
Backpacking in China
 
Mittwoch, 14. April 2021
11:00 – 12:00 Uhr
 
 
Nachtleben in China
 
Mittwoch, 16. Juni 2021
11:00 – 12:00 Uhr
 
 
Reiseregion Jiangnan
 
Mittwoch, 18. August 2021
11:00 – 12:00 Uhr
 
 
Chinas Naturwunder
 
Mittwoch, 13. Oktober 2021
11:00 – 12:00 Uhr
 
 
Luxusreisen in China
 
Mittwoch, 08. Dezember 2021
11:00 – 12:00 Uhr
 
 
 


© Foto: Tianjin bei Nacht - FVA China

 

Starker Zuwachs beim chinesischen Inlandstourismus über das Neujahrsfest

Nach Angaben des chinesischen Ministeriums für Kultur und Tourismus zog das Reisevolumen innerhalb des Landes zum diesjährigen Frühlingsfest stark an. Zum chinesischen Neujahrsfest sind traditionell eine Woche Ferien, in denen Chinesen ihre Familien besuchen und gemeinsam reisen.

2021 wurden zum Neujahrsfest 256 Millionen Reisebewegungen innerhalb des Landes erfasst – dies ist ein Zuwachs von über 75 Prozent, verglichen mit 2020. Auch die Umsätze aus dem Tourismus stiegen kräftig, auf umgerechnet circa 38 Milliarden Euro, was einem Plus von 58, Prozent entspricht. Die chinesische Regierung hat strenge Sicherheits- und Hygienemaßnahmen zum Schutz der Bevölkerung eingeführt, die auch überall eingehalten wurden, so das Ministerium.

Bürger, die nicht verreisten, besuchten mit Vorliebe Büchereien und Museen. Laut offiziellen Angaben wurden etwa 4,3 Millionen Büchereibesuche über die einwöchige Feiertagszeit verzeichnet.

Besuchen Sie Beautiful China auch auf der ITB Now! 2021.

© Foto: FVA China

 

Mondgestein und Münzen - Nationalmuseum eröffnet neue Ausstellungen

Im chinesischen Nationalmuseum in Peking wurden kürzlich gleich mehrere neue Langzeitausstellungen eröffnet.

Die Ausstellung „Ancient Chinese Currency“ umfasst mehr als 1.800 Stücke aus der Sammlung des Museums. Die Exponate reichen von jahrtausendealtem Muschelgeld, über frühe messer- und spatenförmige Münzen bis hin zu Papiergeld, das während der Yuan-Dynastie (1271-1368) verwendet wurde. Ebenfalls enthalten sind repräsentative Zahlungsmittel, die die faszinierende alte chinesische Kalligraphiekunst widerspiegeln, sowie verschiedene Arten von Münzformen, Münzproben und Papiergelddruckplatten, die die frühe Entwicklung der Herstellung von Münzen und Geld zeigen.

„Ancient Chinese Culture: Costume and Adornment“, zeigt bis Februar 2022 die Entwicklung der Techniken, ästhetischen Perspektiven, und den Werten des Reichs der Mitte. Diese lassen sich in den teils jahrhundertealten Kleidern, Schuhen, Hüten, Gewändern und Nähwerkzeugen besonders gut bestaunen. Zu sehen sind auch Töpferwaren und klassische Gemälde, die Einblicke in die Mode des alten Chinas geben. Die Exponate stammen aus den Sammlungen verschiedener Museen des Landes und reichen von der Jungsteinzeit bis zum Ende der Qing-Dynastie (1644-1911), Chinas letzter Kaiserdynastie.

Als ganz besonderen Neuzugang hat das Nationalmuseum kürzlich eine Probe Mondgesteins in seine permanente Sammlung aufgenommen, die die chinesische Mondsonde Chang’e 5 Ende 2020 mit zurück auf die Erde brachte. Der Behälter zur Aufbewahrung des Gesteins aus synthetischem Quarz ist dem Zun nachempfunden, einem hohen bronzenen Weingefäß, das oft für große Zeremonien in den Shang- (ca. 16. Jahrhundert - 11. Jahrhundert v. Chr.) und Zhou-Dynastien (ca. 11. Jahrhundert - 771 v. Chr.) verwendet wurde. Ab März 2021 können Besucher das Mondgestein im Museum bestaunen.

© Foto: Maud Beauregard - Unsplash

 

Chinas Höhlentempel – Meisterwerke der frühen Baukunst

Buddha Statuen findet man in China wie Sand am Meer. Klein, riesig, prominent versteckt – es gibt sie in allen Größen und Materialien. Und das schon seit tausenden von Jahren. Der Buddhismus hatte einen tiefgreifenden Einfluss auf China, seit er während der Han-Dynastie, um das erste Jahrhundert n. Chr., seinen Weg über die Seidenstraße nach China fand. Der Buddhismus gewann zunächst im dritten Jahrhundert n. Chr. unter den nordwestlichen Stämmen an Popularität – während des vierten bis sechsten Jahrhunderts wurde er von den nördlichen Kaisern Chinas als offizielle Religion angenommen. In dieser Zeit wurden die ersten Grottentempel, durch ihre Nähe zur Seidenstraße vor allem im Norden Chinas, gebaut.

Sowohl die königlichen Familien als auch das einfache Volk spendeten für den Bau von Grottentempeln. Während der Tang-Dynastie (7.-10. Jahrhundert n. Chr.) gewann diese Art des Tempelbaus noch einmal viel an Popularität hinzu. Dank der enormen Anstrengungen der Tang-Baumeister und ihrer besonderen Architektur, die gut den Elementen trotzt, sind heute viele dieser beeindruckenden Anlagen erhalten geblieben. Heute gehören viele Grottentempel zum UNESCO-Weltkulturerbe.
 

  1. Longmen-Grotten – Henan

Die Longmen Grotten in Henan ziehen sich auf einem Kilometer Länge an beiden Ufern des Yi-Flusses in der Nähe der alten Hauptstadt Luoyang entlang. Hier findet der Besucher 2.345 Nischen vor, die mit Buddha Statuen, Inschriften und Wandgemälden verziert sind. Die größte Statue ist mehr als 17 Meter hoch, während die kleinste nur zwei Zentimeter erreicht. Die Longmen-Grotten wurden über einen Zeitraum von mehr als 400 Jahren aus dem Fels gehauen.
 

  1. Yungang Grotten – Shanxi

Die Yungang-Grotten, eine der drei großen Höhlengruppen in China, befinden sich an der Nordklippe des Wuzhou-Berges in Datong. Das Gebiet wurde entlang des Berges ausgegraben und erstreckt sich über einen Kilometer von Ost nach West, wobei 53 Höhlen und über 51.000 Steinstatuen geschaffen wurden.
 

  1. Mogao Grotten – Gansu

Die Mogao-Grotten bilden ein System von 500 Tempeln, 25 km südöstlich des Zentrums von Dunhuang, einer Oase an einem religiösen und kulturellen Knotenpunkt an der Seidenstraße. Die Höhlen enthalten einige der schönsten Beispiele buddhistischer Kunst, die über einen Zeitraum von mehr als 1.000 Jahren gesammelt wurden. Die ersten Höhlen wurden 366 n. Chr. als Orte der buddhistischen Meditation und Verehrung angelegt, nachdem ein Mönch, der an dieser Stelle übernachtete, einen Traum von tausenden mit goldenem Licht überfluteten Buddha Statuen hatte. Die Mogao-Höhlen sind die bekanntesten der chinesischen buddhistischen Grotten. Neben den Artefakten wurden hier auch 50.000 Manuskripte gefunden, in Sprachen geschrieben, die teilweise heute in Vergessenheit geraten sind. Die Mogao-Höhlen sind ein Wahrzeichen des historischen und kulturellen Austausches über mehr als tausend Jahre zwischen China und anderen Kulturen.

© Foto: Longmen-Grotten, Henan - Copyright FVA China

 

Boom der Wintersportarten dank der Olympischen Winterspiele

In der Wintersaison 2020/2021 erwartet China 230 Millionen Wintersportler in den Wintersportgebieten und Indoor Skihallen. Das geht aus einer Umfrage der China Tourism Academy (CTA) vom Januar 2021 hervor. Dabei gaben über 50 Prozent der Befragten an, einen mehrtägigen Winterurlaub zu planen. Es wird mit einem Umsatz von 60 Milliarden US-Dollar gerechnet. Im Zuge der Vorbereitungen auf die olympischen Winterspiele 2022 erfährt China seit Jahren einen Boom beim Wintersport.

Nachdem die Zahl der Besuche im Jahr 2020 stark eingebrochen war, schwärmen die Menschen nun zurück in den Schnee. Für 2022 rechnet man mit 300 Millionen Pistenbesuchen. Bis 2025 soll sich diese Zahl sogar auf 500 Millionen erhöhen. Besonders beliebt sind die Orte Zhangjiakou und Yanqing in der Provinz Hebei, in denen die alpinen Wettbewerbe der Winterspiele stattfinden werden. Dort wurden in den letzten Jahren neben den olympischen Strecken auch viele Amateurpisten und Indoor-Wintersporthallen gebaut. Zhangjiakou und Yanqing sind seit 2019 durch eine Schnellzuglinie mit Peking verbunden, die die insgesamt 173 Kilometer in nur 47 Minuten überwindet.

Die Olympischen Winterspiele werden vom 04. Februar bis zum 20. Februar 2022 in Peking und seinen umliegenden Provinzen ausgetragen. Damit ist Peking die erste Stadt weltweit, die sowohl olympische Sommer- als auch Winterspiele austrägt. Außerdem finden die Olympischen Winterspiele mit Pyeongchang (2018) und Peking 2022 erstmals in zwei asiatischen Städten hintereinander statt.

© Foto: Große Mauer im Schnee - Copyright FVA China

 

Neuer Pandapark in Xi'an in Planung

In der Nähe der nordwestchinesischen Metropole Xi’an entsteht ab 2021 eine neue Riesenpanda-Forschungsstation. Reisende, die in der alten chinesischen Hauptstadt Xi’an die Monumente der ersten Kaiserdynastien anschauen möchten, können ihren Aufenthalt also bald auch noch um einen Besuch bei Chinas Nationaltier bereichern. Die meisten wildlebenden Großen Pandas Chinas leben in den Bergregionen der Provinzen Sichuan und Shaanxi.

Der Park wird als Kooperation zwischen dem Zoo Xi’an und der 2003 eröffneten Wildtierrettungsstation “Shaanxi Rare Wildlife Rescue Base”, in der bereits jetzt einige Pandas leben, entstehen. Mit 73 Hektar Fläche wird er dabei einer der größten Panda Parks Chinas sein.

In der neuen Station sollen bis zu 50 Bären gleichzeitig leben können. Außerdem ist ein sogenannter „Kindergarten“ geplant, in dem Besucher die drolligen jungen Pandas, die sich häufig durch große Tollpatschigkeit auszeichnen, beobachten können. Der Park wird Teil einer größeren Kampagne der Provinzregierungen von Sichuan und Shaanxi sein, die empfindlichen Bärenpopulationen noch stärker zu schützen.

© Foto: Pandabären in Chengdu - Copyright FVA China

 

My Encounters with China - 线上征集活动

Attention! Have some fantastic photos or selfies with pandas? Willing to share your dreams or stories about China with others? Got special talents in Chinese arts, instruments, or even kungfu? “My Encounters with China” is now officially recruiting! Don't miss this chance, please don’t hesitate to share them with more people through our major media platforms!

 

Send HD video (more than 45s) or photos (with a note within 100 words) to specialevent@vip.cntv.cn by 31 Jan, 2021. A mysterious surprise is waiting for you!

#MyEncountersWithChina

 

Ausstellungstipp - The Waterborn Kingdom - Online Exhibition of the Liangzhu Culture

Ein kleiner Tipp für die Zeit "Zwischen den Jahren" - Erfahren Sie etwas über die 5000 Jahre alten archäologischen Ruinen der Stadt Liangzhu in Chinas Osten, in der Provinz Zhejiang. Vor kurzem hat nämlich die Ausstellung "The Waterborn Kingdom - Online Exhibition of the Liangzhu Culture" eröffnet.

Liangzhu ist ein historischer Name. Während wir den Staub ihrer 5000-jährigen Geschichte abwischen, können wir in dieser alten Stätte, der Wiege einer der frühen menschlichen Zivilisationen, faszinierende Gewässer, weiche Jadewaren und den Ruhm der menschlichen Weisheit erkennen. Im Jahr 2019 wurden die archäologischen Ruinen der Stadt Liangzhu, die in der Provinz Zhejiang liegt, in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

"The Waterborne Kingdom - Online Exhibition of Liangzhu Civilization" hat vier große virtuelle Ausstellungshallen. Sie demonstrieren umfassend verschiedene Aspekte, wie die kulturellen Strukturen des königlichen Palastes, Jadereliquien und aufwendig gestaltete audiovisuelle Kunst. Durch den Einsatz interaktiver Technologie, stellt die Online-Ausstellung den Liangzhu-Königspalast mit Hilfe von Animationen und eingebetteten Videos wieder her und nimmt euch mit auf eine Zeitreise.

Hier können Sie die Ausstellung (vom Handy oder Tablet) besuchen: http://www.liangzhuyunzhan.com/. Viel Spaß!!

 

Marathon-Konzert in Peking zum 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens

Mehr als 180 chinesische Musiker traten am 12. Dezember in der Konzerthalle der Verbotenen Stadt in einem zwölfstündigen Musikkonzert mit dem Titel „Beethoven-Marathon“ auf, um den 250. Geburtstag eines der großen deutschen Komponisten zu feiern.

Zwischen 10 Uhr und 22 Uhr fanden vier Konzerte statt, bei denen berühmte chinesische Solisten einige der bekanntesten Stücke des in Bonn geborenen Komponisten vortrugen. Begleitet wurden sie dabei vom Pekinger Symphonieorchester. Die Veranstaltung endete mit dem zeitlosen vierten Satz der Symphonie Nr. 9 in d-Moll, op. 125, „Ode an die Freude“.

"Chinesische Liebhaber klassischer Musik sind mit Beethoven sehr vertraut und wir freuen uns darauf, jedes Jahr am 12. Dezember ein solch großes Event mit Werken verschiedener Komponisten zu veranstalten", sagte Dirigent Li Biao nach der Veranstaltung. Einen kleinen Einblick in das Konzert gibt es unter http://bit.ly/37l7hEv.

© Foto: Chinadaily.com via Kultur- und Tourismusministerium China

 

Fremdenverkehrsamt China lud ein zum Webinar „Geheimtipps China“ mit Reiseautorin Francoise Hauser

Am 1. Dezember 2020 zwischen 11 und 12 Uhr lud das Fremdenverkehrsamt der VR China in Frankfurt zur letzten Veranstaltung der diesjährigen „Beautiful China“ Webinar Reihe ein. Dabei ging es um das Thema „Geheimtipps für Chinareisen“. Als Gast wirkte dabei Reiseautorin und studierte Sinologin Francoise Hauser mit, die in ihren Büchern „China für die Hosentasche“ und „China 151“ humorvoll und warmherzig das Moderne China beschreibt. 

Auch für den erfahrenen China Reisenden gibt es immer noch etwas zu entdecken im Reich der Mitte. Seien es der hohe Norden des Landes mit der Metropole Harbin oder die Sinterterrassen im Huanglong Nationalpark, in jedem Winkel des Landes gibt es ungewöhnliche und spannende Dinge zu erleben. Die China Reiseexperten Rahel Heinz und Francoise Hauser tauschten sich über ihre Erfahrungen bei Chinareisen aus und luden auch die Teilnehmer ein, sich mit ihren ultimativen Tipps zu beteiligen. Im Rahmen der Veranstaltung fand ein Gewinnspiel statt, bei dem Teilnehmer, die im Rahmen der Webinar Reihe das „China Reise Experte E-Learning Programm“ absolvierten, automatisch teilnehmen konnten.

Francoise Hauser studierte Sinologie in Erlangen und Nanjing und zählt Reisen in China zu ihren Lieblingsbeschäftigungen. Diese Liebe hat sie zum Beruf gemacht und schreibt seit über 15 Jahren nicht nur für diverse Magazine und Zeitungen wie Asia Bridge, Die Welt, Touristik Aktuell, Business Traveller, Focus Online, Clever Reisen und viele mehr, sondern ist auch als Buchautorin und Trainerin für interkulturelle und journalistische Themen erfolgreich.

 

CITM in Shanghai öffnet seine Tore

China International Travel Market in Shanghai eröffnet

Am Montag, den 16. November 2020 hat der China International Travel Market (CITM) zum 22. Mal seine Tore geöffnet. Auf 45.000 Quadratmetern Fläche präsentieren sich 1.500 Aussteller mit ihren Ständen. Die dreitägige Veranstaltung wird 2020 als Mischung zwischen Präsenz- und Digitalveranstaltung abgehalten. Seit seiner Gründung 1998 hat sich der CITM zur größten und wichtigsten Reisemesse Asiens entwickelt und findet jährlich im Wechsel zwischen Shanghai und Kunming in Yunnan statt.

Auf der diesjährigen Messe wird den Besuchern und Ausstellern Möglichkeit zum Austausch und Kontakteknüpfen geboten und viele Produkte aus der ganzen Welt vorgestellt. Parallel finden mehrere Konferenzen statt, wie beispielsweise das erste Gesundheitstourismus-Forum Asiens. Außerdem sind viele prominente chinesische Kulturinstitutionen, wie das Palastmuseum in der Verbotenen Stadt und das Nationalmuseum, mit ihren eigenen Ständen vertreten.

Eine Besonderheit beim diesjährigen China International Travel Market ist die erstmalige Mischung von Offline- und Onlineveranstaltungen. Während im Offline-Bereich vor allem kulturelle Entwicklungen und Tourismusprodukte zum Anfassen präsentiert werden, konzentriert sich der Online-Bereich auf persönliche Gespräche zwischen Ausstellern und Besuchern, die sich im Vorfeld der Messe über ein Portal zu Videotelefonaten verabreden konnten. Auf dem gesamten Messegelände gelten strenge Sicherheits- und Hygienemaßnahmen, um Besucher und Aussteller zu schützen.

 

Plattform Virtual Tours in China eröffnet

Eine neuartige Ausstellungsplattform, entstanden in Zusammenarbeit des chinesischen Kultur- und Tourismusministeriums mit dem Virtual Tour-Anbieter Quanjingke, bringt Ihnen chinesische Sehenswürdigkeiten zum Greifen nah. Möglich machen dies modernste Video-Technologie und 360 Grad-Filmaufnahmen. „Virtual Tours in China“ ist unter http://en.chinaculture.org/virtualtoursinchina/ sowohl am PC, als auch auf mobilen Plattformen verfügbar.

Die Plattform bietet immersive virtuelle Touren zu mehr als 40 beliebten Reisezielen und weltberühmten Naturerbestätten in ganz China an. Unternehmen Sie ganz persönliche virtuelle Reisen zu den Mogao-Grotten in Dunhuang oder den blauen Bergseen des Jiuzhaigou-Nationalparks in Sichuan, und lassen Sie am Bund in Shanghai die Aussicht auf modernste Wolkenkratzer auf sich wirken!

Die Aufnahmen werden in hoher Auflösung angeboten, so dass Sie die Destinationen bis ins Detail erkunden können. Für detailliertere Informationen stehen auch englische Sprachführungen und 3D-Karten zur Verfügung. Besuchen Sie die Plattform und lassen Sie sich von Beautiful China verzaubern!

 

Chinesisches Kultur- und Tourismusministerium veranstaltet virtuelle Ausstellung zum Mondfest

Zum diesjährigen Mondfest, das unter dem Motto „A Moon Moment to remember“ steht, hat das chinesische Kultur- und Tourismusministerium neben einem Logo auch eine umfassende virtuelle Ausstellung veröffentlicht, die über Legenden, Geschichte und Traditionen zu diesem wichtigen Feiertag aufklärt. Interessierte können die Ausstellung unter http://exhibition-mid-autumn.chinaculture.org/4deyu.html besuchen, die Erklärungen sind auf Deutsch und Englisch. Daneben gibt es auch Kunstwerke, Videos und natürlich die eindrucksvolle Plattform selber zu bestaunen, die vom Design an die Verbotene Stadt und den Sommerpalast in Peking angelehnt ist.

Das Mondfest wird jedes Jahr am 15. Tag des achten Monats des Mondkalenders begangen, wenn der erste Herbstvollmond am Himmel steht. In zum 2020 ist das der 1. Oktober.

 

Drei Legenden zum Mondfest

Das Mondfest, der zweitwichtigste Feiertag in China nach dem Frühlingsfest, wird jedes Jahr am 15. Tag des achten Monats des Mondkalenders begangen, wenn der erste Herbstvollmond am Himmel steht. Seit Jahrtausenden beteten die Kaiser an diesem Tag für eine gute Ernte und brachten Opfer dar. Aber wie entstand die Praxis der Mondanbetung? Drei Legenden klären auf:

Chang’e fliegt zum Mond
Vor langer, langer Zeit gingen eines Tages zehn Sonnen am Himmel auf.  Diese verbrannten alle Pflanzen und die Menschen auf der Erde starben, bis eines Tages der hervorragende Bogenschütze Hou Yi mit Pfeil und Bogen neun der Sonnen abschießen konnte. Er wurde ein großer Held und gewann viele Jünger. Einer davon hieß Pang Meng. Später heiratete Hou Yi die schöne und kluge Chang‘e. Sie waren sehr glücklich zusammen. Bei einer Wanderung begegnete Hou Yi der Himmelsgöttin des Westens, die ihm aus Dankbarkeit für seine Verdienste ein Fläschchen mit einem Elixier gab, das einen Menschen unsterblich machen und direkt in den Himmel bringen würde. Obwohl Hou Yi unsterblich werden wollte, konnte es nicht mit dem Gedanken leben, Chang‘e zurückzulassen. Deswegen gab er es Chang‘e zur Aufbewahrung. Als diese das Fläschchen entgegennahm, sah zufällig Pang Meng zu. Ergriffen von Gier fasste er den Plan das Elixier zu stehlen. Die perfekte Möglichkeit dazu ergab sich bei der nächsten Jagd, zu der Hou Yi und seine Jünger aufbrachen. Pang Meng nahm daran nicht teil und wartete bis zum Einbruch der Dunkelheit, bevor er Hou Yis Haus betrat. Dort traf er auf Chang‘e, die er aufforderte, ihm das Elixier auszuhändigen. Chang‘e, die wusste, dass sie nicht gegen ihn bestehen konnte, fasste stattdessen den Entschluss, das Elixier zu trinken. Sogleich wurde sie emporgehoben und flog in Richtung Himmel. Ihre Liebe zu Hou Yi zog sie auf das der Erde nächste Objekt, den Mond. Als Hou Yi zurückkehrte und sah was geschehen war, schrie er mit gebrochenem Herzen zum Mond auf und sah zu seiner Überraschung einen Schatten, der dem seiner Frau genau entsprach. Er brachte ein Opfer aus ihren Lieblingsgerichten dar und viele Mitbürger taten es ihm im Laufe der Zeit nach. So entstand das Mondfest und Chang‘e wurde zur Mondgöttin. Kindern in China wird erzählt, dass Chang'e immer noch auf dem Mond lebt.

Nach Chang‘e ist auch die chinesische Mondsonde benannt, die erstmals die dunkle Seite des Monds erforscht hat.
 
Wu Gang fällt den Baum
Der Holzfäller Wu Gang wollte unsterblich werden, aber er gab sich nicht genügend Mühe, die nötige Magie zu erlernen. Der Kaiser des Himmels wurde wegen seiner Haltung wütend auf ihn. Um ihn zu bestrafen, pflanzte der Kaiser des Himmels einen riesigen Osmanthus-Baum, 1.667 Meter hoch, auf dem Mond und sagte Wu Gang, dass er unsterblich werden würde, wenn er ihn fällen könne. Wu Gang glaubte, dies sei seine Chance, auch ohne Magie an sein Ziel zu kommen und nahm die Herausforderung an. Der Kaiser des Himmels hatte es jedoch so eingerichtet, dass der Osmanthus-Baum jedes Mal heilte, wenn Wu Gang ihn beinahe durchgetrennt hatte! So wurde Wu Gang als der chinesische Sisyphus bekannt, der heute noch als Strafe für seine Vermessenheit den Osmanthus-Baum auf dem Mond fällt.
 
Das Jadekaninchen
Das Jadekaninchen ist die Hauptfigur in der dritten berühmten chinesischen Legende über das Mittherbstfest. Chinesischen Kindern wird erzählt, dass das Jadekaninchen mit Chang'e auf dem Mond lebt. Es waren einmal drei Tiere, die in einem Wald lebten: ein Fuchs, ein Kaninchen und ein Affe. Drei Götter, die vorgaben, Bettler zu sein, gingen durch den Wald spazieren und baten um etwas zu essen. Der Fuchs und der Affe boten ihnen schnell etwas an. Das Kaninchen, das weniger einfallsreich, aber sehr fromm war, fühlte sich schuldig. Sie sagte: "Es tut mir so leid, dass ich euch kein Futter anbieten konnte, aber ich kann mich selbst geben", und sprang ins Feuer, wo es geröstet wurde. Die drei Götter waren gerührt vom Opfer des Kaninchens und beschlossen, das Kaninchen unsterblich zu machen. So schickten sie es in den Mondpalast und verwandelten seinen Körper in reinste Jade. Nun leistet es Chang‘e Gesellschaft und keiner von beiden muss mehr einsam sein.

© Foto - Terry auf Unsplash

 

Die Fünf Großen Berge Chinas

Unter Chinas vielen Bergzügen haben sich im Laufe seiner langen Geschichte fünf Gebirge einen besonderen Namen gemacht und gehören heute zu den bekanntesten Naturdenkmälern des Landes. Die Fünf Großen Berge (五岳) sind traditionell nach den fünf Himmelsrichtungen der chinesischen Geomantie angeordnet, die das Zentrum als Richtung einschließt. Bereits seit tausenden von Jahren sind diese Gipfel eng mit der chinesischen Mythologie und Geschichte verknüpft und dienten als rituelle Opferstätten der Kaiser. Nach der chinesischen Mythologie wuchsen die Fünf Großen Berge aus dem Körper Pangus (盘古; 盤古; Pángǔ), des ersten Wesens und Schöpfers der Welt, der deswegen auch nur von den höchstgestellten Personen des Reiches angebetet werden durfte – den chinesischen Kaisern. Mit dem Beginn einer jeden Dynastie eilte der neue Kaiser also zu den Fünf Großen Bergen, um Anspruch auf seine Herrschaftsgebiete zu erheben. Dieser kaiserliche Brauch blieb bis zum Ende der letzten Dynastie erhalten. Auch heute sind die Bergzüge populäre Wallfahrtsorte und bieten dem Reisenden wunderschöne Einblicke in ihre einzigartige Natur.
 
Taishan-Gebirge
Das Taishan Gebirge (Taishan - 泰山) liegt im Osten der nordchinesischen Ebene und in der Mitte der Provinz Shandong. Mit einer Gesamtfläche von 426 Quadratkilometern ist sein höchster Gipfel der Jadekaisergipfel, der etwa 1.545 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Der Taishan wird als "Häuptling der fünf Großen Berge" und "Erster Berg unter dem Himmel" bezeichnet und wurde im Dezember 1987 von der UNESCO zum Weltkultur- und Naturerbe erklärt.
 
Hengshan-Gebirge
Das Hengshan-Gebirge (Hengshan - 衡山), liegt in der Provinz Hunan. Der 150 Kilometer lange Bergzug weist 72 Gipfel auf. Sein höchster Gipfel ist der Zhurong, mit einer Höhe von 1.290 Metern über dem Meeresspiegel. Am Fuße des Berges steht der größte Tempel Südchinas, der Große Tempel am Hengshan-Gebirge, der eine Fläche von 100.000 Quadratmetern einnimmt und die größte Gruppe antiker Gebäude der gesamten Provinz darstellt.
 
Huashan
Der Hua Berg (Huashan - 华山) liegt etwa 120 Kilometer östlich von Xi'an in der Provinz Shaanxi. Der Huashan ist in fünf Hauptgipfel unterteilt (Ost, West, Süd, Nord und Mitte), von denen der höchste der Südgipfel mit einer Höhe von 2.155 Metern über dem Meeresspiegel ist. Der Berg ist auch ein taoistisches Heiligtum und für seine natürlichen Aussichten auf steile Felswände und Wolkenmeere berühmt.
 
Hengshan-Gebirge
Das zweite Gebirge in der Gruppe der fünf Großen Berge, das den Namen Hengshan-Gebirge (Hengshan - 恒山) trägt, liegt in der heutigen Provinz Shanxi. Mit einer Ausdehnung von 150 Kilometern und 108 Gipfeln weist das Gebirge Heng eine durchschnittliche Höhe von 2.017 Metern auf, von denen der höchste Gipfel, der Tianfeng, 2.190 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Das Hengshan-Gebirge ist besonders berühmt für seine steilen Bergrücken, exotisch geformte Tempel und sprudelnden Quellen.

Songshan-Gebirge
Das Songshan-Gebirge (Songshan - 嵩山) liegt am Südufer des Gelben Flusses in der nordwestlichen Provinz Henan und ist als Heimat des Shaolin-Tempels bekannt. Er erstreckt sich 60 Kilometer von Ost nach West und bedeckt eine Fläche von 450 Quadratkilometern. Der höchste Gipfel des Songshan-Gebirges ist der Liantian, mit einer Höhe von 1.512 Metern über dem Meeresspiegel. Er wurde im Februar 2004 von der UNESCO zum "Welt Geopark" erklärt.

© Foto Taishan-Gebirge, Renxtong auf Pixabay

 

Shanxi und Shaanxi: Fast gleicher Name und doch ganz unterschiedlich

Die Namen der Provinzen Shanxi und Shaanxi werden auf Chinesisch fast gleich ausgesprochen: Shānxī (山西, Provinz Shanxi, bedeutet übersetzt „Land westlich der (Taihang) Berge) und Shǎnxī (陕西, Provinz Shaanxi, bedeutet übersetzt „Land westlich des Shan-Passes). Deswegen werden die beiden im westlichen Sprachgebrauch manchmal verwechselt. Von Geschichte und Landschaft sind sie allerdings sehr unterschiedlich.

Shanxi kann auf eine Siedlungsgeschichte von über 5.000 Jahren zurückblicken. Zusammen mit der Provinz Henan gilt Shanxi als “Wiege der chinesischen Kultur“. In Shanxi gibt es einige der berühmtesten Monumente Chinas zu bestaunen. Am Heng Shan lockt das Hängende Kloster, das im sechsten Jahrhundert unserer Zeitrechnung in 30 Metern Höhe in eine senkrechte Felswand gebaut wurde. Die Yungang-Grotten, bekannt als herausragendes Beispiel für buddhistische Höhlenkunst, sind seit 2001 Teil des UNESCO-Weltkulturerbe. Die Stadt Pingyao besitzt einen sehr gut erhaltenen Stadtkern mit Gebäuden aus der Ming- und Qing-Dynastie und gilt als erster Bankenstandort Chinas. Das Wutai-Gebirge bildet die höchste Erhebung der Provinz und ist der wichtigste der vier heiligen Bergzüge des chinesischen Buddhismus.

In Shaanxi befindet sich eines der Highlights einer jeden klassischen Reiseroute durch China: die Stadt Xi’an mit der Terrakottaarmee des ersten chinesischen Kaisers Qin Shihuangdi. Auch diese ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Unter dem Namen Chang’an war Xi’an über tausend Jahre lang die Hauptstadt des Kaiserreiches und hier begann auch die Seidenstraße. Neben Xi’an sollte man in Shaanxi auch unbedingt das Huashan-Gebirge besuchen, ein weiterer der heiligen Bergzüge Chinas. Die Hukou Wasserfälle, circa 400 Kilometer nordöstlich von Xi’an gehören zu den schönsten Wasserfällen Chinas und liegen im Mittellauf des Gelben Flusses. Auf einem Rundweg kann man sich sehr nah an die tosenden Wassermassen heranwagen.

Die Provinzen Shanxi und Shaanxi sind sich zwar vom Namen ähnlich, bieten aber ganz unterschiedliche und einzigartige Sehenswürdigkeiten und Geschichte, die jeder Chinareisende erlebt haben sollte.

©  Foto, FVA China, Stadtmauer Xi'an

 

Immaterielles Kulturerbe: Der Löwentanz

Qiu Haiwei, 17, und Huang Qingliang, 16, trainieren täglich den Löwentanz. Beide sind Studenten an der angesehenen Tanzschule im Landkreis Tengxian, in der Autonomen Provinz Guangxi. Der traditionell chinesische Löwentanz wird oft an Feiertagen, wie zum Beispiel zum Frühlingsfest, aufgeführt der Löwentanz blickt auf eine fast 2.000 Jahre alte Geschichte zurück. Erfunden wurde er in der Zeit der Drei Reiche (220-280 u.Z.). Im Landkreis Tengxian wurden zusätzlich zu den im Takt der Musik aufgeführten Schlangenbewegungen des riesigen Löwenkostüms auch Elemente der Akrobatik und Kampfkunst in den Tanz integriert. Seit 2011 ist der Tengxian Löwentanz vom Kultur- und Tourismusministerium als Immaterielles Kulturerbe klassifiziert.

„Der Löwentanz ist ein unglaublich wichtiger Teil unseres Zusammenlebens hier in Tengxian“ sagt Huang, der den Löwenkörper kontrolliert, „Als ich noch klein war, bin ich immer sofort in die Dorfmitte gerannt, wenn ich die typischen Trommeln und Gongs gehört habe!“. „Der Löwe sprang so schnell über die Holzstämme als würde er fliegen“, erinnert sich Qiu, verantwortlich für den Löwenkopf.

Die beiden Freunde trainieren den Löwentanz seit zwei Jahren als Team. Allerdings ist dieser nicht gerade leicht zu lernen. Im Tengxian Löwentanz sind die Artisten nicht auf der Straße unterwegs, sondern auf 21 Holzpfählen, in einer Höhe zwischen 1,2 und 2,5 Metern. Der Abstand zwischen den Pfählen beträgt teilweise 1,8 Meter. Die Teams müssen perfekt aufeinander abgestimmt sein und dürfen keinen falschen Schritt machen. Neben des Tanztrainings lernen die Schüler auch die Herstellung der Löwenkostüme. So wird einerseits die Tradition am Leben erhalten und den Jungen andererseits eine gute Grundlage für eine Karriere als professioneller Löwentänzer geboten.

Foto: Copyright FVA China

 

Jahrtausendealte Grabstätten in der Provinz Shanxi entdeckt

Das Institut für Kulturrelikte und Archäologie der Provinz Shanxi gab kürzlich bekannt, dass ein im Jahr 2015 entdeckter archäologischer Fund nahe der Provinzhauptstadt Taiyuan als großer Friedhofskomplex aus der Zeit der Westlichen Han-Dynastie (202 v.u.Z.– 8 u.Z.) identifiziert worden sei.

Der Komplex ist ca. 64.000 Quadratmeter groß, 15.000 davon wurden zwischen 2015 und 2018 ausgegraben. Bisher wurden elf Grabmähler, zwei Gebäude und viele kleinere Artefakte, wie zum Beispiel Bambusschriftrollen, Eisenmesser, Mörser und Musikinstrumente, extrahiert. Dies ist das erste Mal, dass auch schriftliches Erbe aus der Westlichen Han-Dynastie gefunden wurde. Bisher ist über Lebensweise dieser Zeit relativ wenig bekannt gewesen.

Außerdem wurde 2018 eine weitere Grabanlage, in den Qiujiazhuang Ruinen im Süden der Provinz, nahe bei der Stadt Yuncheng, gefunden. Die fünf Ruhestätten, alle 14,3 Meter lang und 13,5 Meter breit, werden auf die Zeit des späten Jin-Staates (1100-376 v.u.Z.) datiert und sind somit mindestens 2.400 Jahre alt. Mehr als 1.700 Relikte wurden bislang ausgegraben, darunter kleine und große Werkzeuge, Töpferwaren und andere Fragmente aus Gold, Jade und verschiedener Knochen. Experten vermuten aufgrund der filigranen Arbeiten, dass dies die Grabstätten der Jin-Könige seien. Dieser Fund bedeutet einen wichtigen Schritt in der Erforschung der Jin-Kultur.

Foto: Copyright FVA China

 

Tourismus in China erholt sich über Maifeiertag

Über die fünftägigen Ferien um den 1. Mai, in China traditionell ein beliebtes Datum für Kurz- und Städtereisen, war eine deutliche Erholung des Tourismussektors zu erkennen. Insgesamt konnte das Volumen des chinesischen Tourismusmarkts gute 50 Prozent des gleichen Zeitraums 2019 erreichen. 115 Millionen Chinesen, so ein Beamter des Ministeriums für Kultur und Tourismus, verreisten über den Feiertag und generierten Umsätze von circa 6,7 Milliarden US-Dollar.

Sehenswürdigkeiten waren angewiesen, während der Ferienzeit die Anzahl der Besucher zu begrenzen. Besucher mussten im Vorfeld Besichtigungstermine für einen bestimmten Zeitraum buchen. Außerdem wurden beim Einlass vielerorts die Körpertemperatur gemessen und Immunitätsausweise kontrolliert.

Nach Angaben des Ministeriums haben diese Maßnahmen und die Selbstdisziplin der Besucher stark dazu beigetragen, die Sicherheit für Reisende und Personal zu gewährleisten. Es wurden während der Reisezeit zum Mai-Feiertag keine Ausbrüche von Covid-19 gemeldet.

Copyright Foto: FVA China

 

Restauration der Wilden Großen Mauer bald abgeschlossen

Der Jiankou-Teil der Großen Mauer, unweit von Peking, wird von aufgrund ihrer besonders steilen und teilweise verfallenen Abschnitte von Wanderern auch als „Wilde Große Mauer“ bezeichnet. Seit 2017 wird der Jiankou-Abschnitt auf einer Länge von 2.232 Metern restauriert. Ursprünglich während der Tang-Dynastie (618-907) erbaut, grenzt Jiankou and den Mutianyu-Abschnitt der Großen Mauer, der den beliebtesten Zugang zu diesem einzigartigen Bauwerk darstellt. In Zukunft werden Besucher also noch wesentlich weiter auf der großen Mauer wandern können als bisher. Die Restauration soll bis Ende 2020 abgeschlossen sein.

Peking plant mit dieser schrittweisen Restauration verschiedener Mauerabschnitte die Errichtung des Great Wall Cultural Belts, der neben der Großen Mauer auch verschiedene historische Dörfer und kulturelle Stätten beinhalten soll. Die Gesamtgröße des Areals beträgt über 4.900 Quadratkilometer.

 

Alte Künste groß in Mode

Die „alten Künste“ der verschiedenen chinesischen Volksgruppen erfreuen sich seit Jahren zunehmender Beliebtheit in China. Die Einwohner ländlicher Gegenden bieten ihre in Handarbeit hergestellten Waren in Läden und online zum Verkauf an.

Zhang Yiqiong, eine Batikfärberin aus einer ländlichen Gegend der südchinesischen Provinz Guizhou, in der die Volksgruppe der Shui lebt, betreibt das Handwerk seit 20 Jahren. Ihre Produkte sind mittlerweile so beliebt, dass sie 2.800 lokalen Bauern den Ausbruch aus der Armut ermöglicht hat. Diese bauen für Zhangs Firma die Isatis Pflanze an, aus deren Wurzel der traditionelle Farbstoff für die Batik Färberei gewonnen wird.

Die Shui züchten außerdem seit Jahrhunderten Pferde, um ihre Waren zu transportieren. Dies trug zur Entstehung einer einzigartigen Art der Stickerei bei – der Pferdehaarstickerei. Wei Yingli, eine Meisterin dieser besonderen Kunst, kann mittlerweile mehr als 900 Näherinnen beschäftigen. Da Pferdehaar ein besonders schwierig zu verarbeitendes Stickgarn ist, dauert die Herstellung eines einzigen Stücks teilweise bis zu einem Jahr. Der Gewinn des Unternehmens liegt dennoch bei über 100.000 Yuan (circa 13.000 Euro) pro Monat.

Derzeit boomen vor allem Online-Kurse, in denen Interessierte von Zuhause aus ein neues Hobby erlernen können. Besonders beliebt sind auch dort die „alten Künste“: Kalligraphie, Scherenschnitt, Tuschemalerei und Stickerei. Dabei werden nicht nur die benötigten Fähigkeiten, sondern auch interessante Fakten und Hintergrundwissen vermittelt.

 

 

China Round Table 2019

Am 6. Dezember 2019 veranstaltete das Fremdenverkehrsamt den alljährlichen China Round Table, dieses Jahr zum ersten Mal in der Bundeshauptstadt. Vertreter führender Reiseveranstalter, Airlines und Reiseverbände trafen sich auf Einladung des Fremdenverkehrsamtes im InterContinental Hotel Berlin, um über die Zukunft des China Tourismus zu sprechen. 

Zu den Gästen und Vortragenden gehörten: Herr Chen Jianyang, Gesandter Botschaftsrat für Kultur der chinesischen Botschaft in Deutschland, Herr Chen Hongjie, Direktor des Fremdenverkehrsamtes der VR China in Frankfurt, Herr Jochen Szech, Vorstandsmitglied der Allianz Selbstständiger Reiseunternehmen (ASR), Herr Dr. Michael Lemke, Senior Technology Principal bei Huawei Deutschland und Herr Markus Kuhlo, Direktor Marketing und Strategie bei Tencent Cloud Europe. Sie begeisterten die Teilnehmer mit kurzweiligen Vorträgen zu den Themen Kultur und Tourismus, Qualitätstourismus und Digitalisierung im Tourismus.

Später ergänzten auch Medienvertreter die Expertengruppe. Es folgten Grußworte von Herrn Zhang Junhui, dem Gesandten der chinesischen Botschaft in Deutschland, Herrn Sebastian Münzenmaier, dem Vorsitzenden des Tourismusausschusses des Bundestages, Herrn Volker Adams, dem Bereichsleiter für Politik und Auslandstourismus des Deutschen Reiseverbands (DRV) und Herrn Chen Hongjie. Als besonderes Highlight wurde das vom Fremdenverkehrsamt entwickelte E-Learning Programm feierlich online gestellt. Es schult Reiseverkäufer, die für die erfolgreiche Teilnahme ein Zertifikat vom FVA erwerben können. Außerdem winkt die Chance auf den Gewinn einer Teinahme an einem Fam-Trip durch China. 

Bei einer ebenso unterhaltsamen wie informativen Präsentation zu China und einem Vier-Gänge-Menü gab es die Möglichkeit, mehr zum Reiseland zu erfahren und sich auszutauschen. 

 

Olympische Spiele 2022: China erweitert Hochgeschwindigkeitszugnetz

Am 12. Dezember 2019 startete eine neue Hochgeschwindigkeitszugstrecke den Testverkehr: zwischen der Hauptstadt Peking und Zhangjiakou, im Norden der Provinz Hebei. Die Region Peking ist der Austragungsort für die Olympischen  und Paralympischen Winterspiele 2022.

Peking ist die erste Stadt, die nach den Olympischen Sommerspielen auch die Olympischen Winterspiele austrägt. Vom 04. bis zum 20. Februar 2022 werden insgesamt 109 Wettbewerbe ausgetragen. Die Hallenwettbewerbe finden in Peking statt, die Ski- und Bobwettbewerbe in den Skigebieten Yanqing und Zhangjiakou. 

Mit einer Maximalgeschwindigkeit von 350 km/h wird die Strecke von 174 Kilometern, an  Yanqing vorbei, voraussichtlich ab 2020 in circa 50 Minuten zurückgelegt werden. Bisher betrug die Reisezeit bis zu sechs Stunden. In Peking erwartet man durch die neue Verbindung auch schon im Vorfeld der Olympischen Spiele 2022 einen starken Anstieg des Wintersport-Tourismus in Zhangjiakou und Yanqing. Ein wichtiges Touristenziel, der Badaling-Abschnitt der Großen Mauer, ist ebenfalls über die neue Strecke angebunden. liegt ebenfalls an der Zugstrecke und wird von Peking in 20 Minuten , statt der bisherigen 80 Minuten erreichbar sein.

In nur elf Jahren hat China es geschafft, das modernste und umfangreichste Hochgeschwindigkeitszugnetz der Welt fertigzustellen. China verfügt mittlerweile über mehr als 139.000 Kilometer Eisenbahnnetz, davon sind 35.000 Kilometer auf Hochgeschwindigkeitszüge ausgelegt.

 

China erweitert visafreie Transitregelung

Wie die chinesische Einwanderungsbehörde bekannt gab, wurde zum 1. Dezember 2019 die visafreie Transit-Regelung erweitert. In den Städten Chongqing und Xi'an gilt nun auch die 144 Stunden visafreie Aufenthaltsgenehmigung, bisher war dies nur für eine Dauer von 72 Stunden möglich.

Als neues Ziel wurde die Küstenstadt Ningbo aufgenommen und in die Regelung für das Jangtse-Delta integriert. Reisende, die den visafreien Transit-Aufenthalt in Anspruch nehmen möchten, können nun in Ningbo nach China einreisen und von einem Flughäfen in der Region weiterfliegen: Nanjing, Hangzhou und Shanghai. In Shanghai kann man zusätzlich auch durch den Seehafen ausreisen.  

Wenn man seit dem 1. Dezember 2019 nach Chengdu einreist, darf man nun auch die Stadt verlassen und in zehn Städte in der Provinz Sichuan reisen: Leshan, Deyang, Suining, Meishan, Ya'an, Ziyang, Neijiang, Zigong, Luzhou and Yibin. In Sichuan gibt es viele Sehenswürdigkeiten, wie den größten, sitzenden Stein-Buddha der Welt (Leshan).

China erlaubt den visafreien Transitaufenthalt für internationale Reisende seit Januar 2013 und weitet seitdem die Regionen, in denen man diesen beanspruchen kann, kontinuierlich aus. Die  mögliche Aufenthaltsdauer reicht von 24 bis 144 Stunden. Auf der Insel Hainan darf man  sich sogar 30 Tage am Stück ohne Visum aufhalten. Für Staatsbürger von 53 Nationen (darunter auch Deutschland) gilt, dass sie die Regelung in Anspruch nehmen können, wenn sie in ein freigegebenes Gebiet in die Volksrepublik ein- und anschließend aus diesem in ein Drittland weiterreisen. Das Angebot erfreut sich großer Beliebtheit, allein 2018 nutzten über 100.000 Reisende die Möglichkeit des visafreien Transits.

 

Deutsche Gruppe besucht CITM 2019 in Kunming

Bereits zum 21. Mal fand vom 15. bis 17. November 2019 die China International Tourism Travel Mart (CITM) in Kunming statt. Auf der 90.000 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche im Kunming Dianchi International Convention and Exhibition Center kamen rund 4.000 Aussteller aus über 75 Ländern zusammen. An drei Tagen tauschten sie sich in verschiedenen Workshops und Veranstaltungen zum Thema Reisen im asiatischen Raum aus. Außerdem fanden an den Ständen Tanzeinlagen und andere traditionelle Darbietungen statt. Luo Shugang, Kultur- und Tourismusminister der Volksrepublik China, lobte die CITM für ihre Rolle bei der Zusammenführung von asiatischen Regionen und internationalen Reiseveranstaltern. Die CITM leiste so einen messbaren Beitrag zur Steigerung  der Besucherzahlen.

Für die deutsche Gruppe war die CITM auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg. Zum wiederholten Mal hatte das Fremdenverkehrsamt in Frankfurt die Entsendung einer deutschen Delegation organisiert. Die 15 Teilnehmer konnten viele nützliche Kontakte knüpfen, wertvolle Erfahrungen sammeln und durften sich anschließend auf einen aufregenden Fam-Trip in der Provinz Yunnan freuen, der sie unter anderem auch in die Stadt Lijiang führte. Lijiang ist eine Stadt im Norden der Provinz und ist bekannt für ihre kulturelle Vielfalt und wunderschöne Altstadt.

 

China schafft Modellregionen für den Tourismus

Insgesamt 71 chinesische Regionen, Städte und Bezirke wurden erstmalig zu Modellregionen für den Tourismus auserwählt. Die Modellregionen zeichneten sich vor allem durch besondere Ideen und Innovationen für die Tourismusförderung aus und haben sich im Alltag bereits erfolgreich etabliert.

Das Ziel der Regierung mit diesem Programm ist es, die Modellregionen zu hochwertigen Tourismuszielen aufzubauen, um anderen Regionen ein Leitfaden für modernen Tourismus zu sein. Innovationen seien unter anderem in den Bereichen Tourismus und Freizeit, Armutsbekämpfung, Stadt- und Landentwicklung, sowie Ressourcenumwandlung geschaffen worden. Diese Innovationen hätten das Potenzial, die Entwicklung des China-Tourismus nachhaltig und zukunftsorient zu gestalten.

Zu den ausgewählten Zonen aus ganz China zählen unter anderem mehrere Stadtteile der Städte Peking, Shanghai und Tianjin, sowie Teile der Provinzen Shanxi, Hubei und Henan.

 

Yunnan veranstaltet Roadshow in Frankfurt am Main

Am 25. September 2019 hielt die Tourismusbehörde der Provinz Yunnan eine Promotion-Roadshow im Intercontinental Hotel in Frankfurt am Main ab. Circa 40 Teilnehmer nahmen an der Veranstaltung teil und vergnügten sich bei einer informativen Präsentation und anschließendem Networking. Aus Yunnan war eine sechsköpfige Delegation angereist, die von Frau Shi Lin, der stellvertretenden Direktorin der Kultur- und Tourismusabteilung der Provinz Yunnan geleitet wurde.

Zur Begrüßung sprach Frau Shi Lin einige Worte und stimmte auf die folgenden Stunden ein. Anschließend wandte sich auch Herr Chen Hongjie, der Leiter des chinesischen Fremdenverkehrsamtes in Frankfurt, an die Teilnehmer. Im weiteren Verlauf der Veranstaltung wurden ein Video über die Provinz gezeigt und durch Frau Tang Yanmei, die ebenfalls mit der Delegation angereist war, eine kurzweilige Präsentation über die Attraktionen der Provinz Yunnan gehalten. Yunnan besticht durch seine vielfältige Natur, die einzigartigen Lebensweisen der dort beheimateten Minderheitsgruppen und ungewöhnliche Speisen.

 

5G erhält Einzug in den Tourismus

In China haben zuletzt gleich vier Unternehmen eine Lizenz zum Aufbau der schnellen 5G-Technologie erhalten. Auch im Bereich Tourismus soll die neue Technologie angewandt werden und Besuchern so einfacheren Zugang zu Sehenswürdigkeiten bieten oder neue Reiseerlebnisse schaffen.

So zum Beispiel bei der Yangtze River Cableway in der Metropole Chongqing, einer Seilbahn die über den Yangtze gespannt ist und die beiden Seiten der Stadt verbindet. Mit einer VR-Brille können Besucher die Landschaft an Chinas längstem Fluss aus der Perspektive der Seilbahn erleben. Anders als beim herkömmlichen VR-Erlebnis, ist es mit der 5G-Technologie möglich, Bilder mit hoher Auflösung zu erzeugen, die der Realität viel näher kommen. Die Seilbahn ist einer der beliebtesten Orte der Stadt: Die Besucherzahl betrug im vergangenen Jahr über 4,2 Millionen.

Im Yuyuantan Park in Peking wurde im Frühjahr das Pilotprojekt „5G + Smart Park“ eingerichtet. Die hohe Geschwindigkeit des 5G-Netzwerks wird genutzt, um den Andrang während der Stoßzeiten zu bewältigen. Die Besucher können vorab einen Code scannen, um sich im schnellen Netzwerk einzuloggen und ihre Tickets zu kaufen. So wird die Anzahl der Personen, die sich für den Ticketkauf anstellen müssen, erheblich verringert.

Die 5G-Technologie wird jedoch nicht nur in Großstädten eingesetzt, sondern auch in ländlichen Regionen. Im März dieses Jahres wurde z.B. am Huangshan das „Panorama Huangshan 5G + VR Erlebnis“ installiert. Hier kann man mit Hilfe einer VR-Brille Live-Bilder einer Drohne bestaunen. Durch das 5G-Netzwerk werden die Eindrücke in Echtzeit übertragen – die Besucher haben so das Gefühl über den Huangshan zu schweben und erleben das UNESCO Welterbe aus der Vogelperspektive.

 

Der „@China“ Global Short Video Contest startet in Peking

Der „@China“ Global Short Video Contest startete am Montag in Peking. Der Wettbewerb richtet sich an Videokünstler und -enthusiasten aus der ganzen Welt.

Der Wettbewerb soll Geschichten über China von Menschen aus verschiedenen Ländern erzählen und durch einzigartige Perspektiven und hochwertige Videoarbeiten ein lebendiges und dynamisches China zeigen.

Die sechs empfohlenen Themen sind "Geschwindigkeit · China", "Offenheit · China", "Reisen · China", "Leben · China", "Impression · China" und "Streben · China".

Bis zum 15. August können sich die Teilnehmer auf der offiziellen Website des Wettbewerbs unter http://hellochina.pdnews.cn/ anmelden. Das Kurzvideo darf nicht länger als 3 Minuten sein und sollte sich auf die eigenen China-Erfahrungen beziehen. Die Beiträge sind nicht auf bestimmte Themen oder Sprachen beschränkt und sollten auf dem realen Leben basieren.

Die Werke werden über die People's Daily-Medienplattformen und andere Medienkanäle veröffentlicht.

Die Jury besteht aus Regisseuren, akademischen Institutionen sowie Experten von professionellen Videoproduktionsorganisationen.

Insgesamt werden 3 Gewinner des ersten Platzes, 5 Gewinner des zweiten Platzes und mehrere Gewinner des dritten Platzes gekürt. Zusätzlich werden weitere Einzelpreise vergeben, zum Beispiel „Most Creative", „Best Photography", „Best Editing", „Best Animation Design", „Best Visual Effects" und „Most Popular" sowie Preise für „Outstanding Organization".

Die Gewinner des ersten Preises erhalten 100.000 Yuan (ca. 14.440 USD).

Die Preisverleihung findet Mitte September in Peking statt. Die Top-Videos werden auf nationalen und internationalen Medienplattformen gezeigt.

 

China auf der ITB 2019

Auch in diesem Jahr war das Fremdenverkehrsamt der VR China wieder mit einem Stand auf der Internationalen Tourismusbörse Berlin (ITB) – der Leitmesser der internationalen Tourismusbranche – vertreten. Vom 06. bis zum 10.03.2019 hatten die zahlreichen Besucher die Möglichkeit sich ausführlich über das Reiseland China und seine vielseitigen Regionen zu informieren.

Zusätzlich gab es Präsentationen, traditionelle chinesische Musik von einer Guzheng-Spielerin, eine Station an der original chinesischer Tee probiert werden konnte, eine Künstlerin für Scherenschnitt und Kalligraphie sowie eine preisgekrönte Taiji-Gruppe die mehrmals täglich ihr Können vorführte.

Besondere Gäste waren eine Gruppe der Shaolin Mönche aus Henan, die mit ihren außergewöhnlichen Kungfu-Künsten beindruckten. 

 

Chinesische Delegation zu Besuch bei der ITB 2019

Zur ITB Berlin wurde in diesem Jahr eine hochrangige Delegation aus China empfangen. Unter der Leitung von Herrn Liu Shijun, dem Generalsekretär der World Tourism Alliance (WTA) besuchten verschiede Vertreter aus dem Kultur- und Tourismus-Bereich die weltweit größte Tourismus-Messe in Berlin. Beim offiziellen Eröffnungsrundgang zur ITB wurden sie unteranderem von Herrn Thomas Bareiß, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie Beauftragter der Bundesregierung für Tourismus und Herrn Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin herzlich begrüßt.

(Bild v.l.n.r.:Thomas Bareiß, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie Beauftragter der Bundesregierung für Tourismus, Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin Norbert Fiebig, Präsident, Deutscher ReiseVerband (DRV); Liu Shijun, Generalsekretär, (WTA); Dr. Michael Frenzel, Präsident, Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW); Gloria Guevara Manzo, Präsidentin und Geschäftsführerin, World Travel and Tourism Council (WTTC); Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung, Messe Berlin GmbH; Zurab Pololikashvili, Generalsekretär, World Tourism Organization (WTO) 

 

CITM 2018

In der letzten Woche fand in Shanghai Chinas größte Tourismus-Messe, die CITM statt. Geladene Reiseveranstalter und Reisekaufleute aus Deutschland besuchten zwei Tage lang die Messe und nutzten die Möglichkeit, um Geschäftspartner zu treffen und Kontakte zu lokalen Agenturen aufzubauen.

 

Blogger-Reise 2018: Pandabären, Bambuswälder und Feuertopf

Vom 24. Mai bis zum 02. Juni 2018 waren insgesamt acht Reiseblogger aus dem deutschsprachigen Raum eingeladen Chinas südwestliche Provinz Sichuan zu entdecken: die Provinz  ist bekannt für ihre wunderschönen Landschaften und Naturreservate. 

Auf dem Programm standen ein Besuch beim Großen Buddha von Leshan, der Berg Emei - einer der vier buddhistischen Berge Chinas, das tibetisch geprägte Danba-Tal, die Stadt Dujiangyan, mit ihrem antiken Wasserregulierungssystem sowie die Pandaaufzuchtstation in Wolong. 

 

Erstes Visit East Asia Event in Frankfurt

Am 30. November 2017 fand im Code - Frankfurts In-Location am Goetheplatz - zum ersten Mal ein gemeinsames Event der Fremdenverkehrsämter von Japan, Korea und China statt. Unter dem Motto "Visit East Asia" kamen insgesamt über 100 Gäste zusammen um sich über die Destinationen zu informieren, darunter Reiseveranstalter, Airlines, Reisebüros und Medien. 

 

FVA China veranstaltet erste Blogger-Reise

Vom 23. September bis zum 01. Oktober 2017 waren insgesamt zwölf Reiseblogger in China unterwegs um das Reich der Mitte zu entdecken. Die Teilnehmer der Reise besuchten die romantischen Kanäle in Suzhou, fuhren mit dem Boot über den berühmten Westsee in Hanzhou und genossen den Blick auf Shanghai vom 2. höhsten Gebäude der Welt - dem Shanghai Tower. 

 

 

China Round Table in Frankfurt

Am 27.07 fand in Frankfurt der diesjährige China Round Table des FVA China statt. Führende Veranstalter und Airlines diskutierten mit der Leitung des Fremdenverkehrsamtes wie die Arbeit zur Promotion des Reiselandes China in Zukunft

 

Fam-Trip Hubei

Anfang Juni hat das FVA China einen Fam-Trip in die Provinz Hubei organisiert. Elf Fachleute von Reisebüros und Veranstaltern waren eine Woche mit einem Kreuzfahrtschiff auf dem Yangtze unterwegs und haben unter anderem die Städte Wuhan und Chongqing besucht.

 

Roadshow „Beautiful China - More than Pandas“ im April 2017

Im April veranstaltet das Fremdenverkehrsamt eine Roadshow zum Thema „Beautiful China – More than Pandas“  in Deutschland und den Niederlanden. Die Veranstaltung richtet sich an Reiseveranstalter, Reisebüros und Pressevertreter. Präsentiert werden interessante Neuigkeiten aus dem Reich der Mitte. Des Weiteren beantworten Experten Fragen rund um das Reiseland China. 

 

ITB 2017

Vom 08. bis zum 12.03.2017 war das FVA China mit einem Stand auf der Internationalen Tourismusbörse Berlin (ITB) – der Leitmesse der internationalen Tourismusbranche – vertreten. Die zahlreichen Besucher hatten die Möglichkeit sich ausführlich über das Reiseland China und seine unterschiedlichen Regionen zu informieren. Zusätzlich gab es Präsentationen, traditionelle chinesische Musik von einer Guqin-Spielerin, eine Station an der original chinesischer Tee probiert werden konnte sowie eine preisgekrönte Taichi Gruppe, die mehrmals täglich ihr Können vorführte.

 

CITM Shanghai

Im November 2016 hat das Fremdenverkehrsamt China Reisespezialisten für China zur internationalen Reisemesse in Shanghai (CITM) eingeladen. Die CITM findet jedes Jahr abwechselnd in Shanghai und Kunming statt und bietet internationalen Reiseveranstaltern die Möglichkeit zum Kennenlernen und Netzwerken. Auf dem anschließenden Fam-Trip unter dem Motto „maritime Seidenstraße“ konnten die Teilnehmer die Sehenswürdigkeiten und die Kultur der südchinesischen Provinz Fujian kennenlernen. 

 

Marketing Kampagne Sommer 2016

Um China als Reiseland zu bewerben und China bei der Bevölkerung bekannter zu machen, hat das Fremdenverkehrsamt China im Raum Frankfurt am Main auf Taxis und an Haltestellen des öffentlichen Verkehrs Werbeplakate anbringen lassen.

Diese waren über einen Zeitraum von etwa einem Monat überall in der Stadt sichtbar.

 

fvw DRV Destination Forum

Im Juni 2016 veranstaltete das Fremdenverkehrsamt, in Zusammenarbeit mit dem DRV und der Reisezeitschrift fvw, eine Konferenz und anschließende Fam-Trips in der chinesischen Provinz Gansu. Ziel war es Mitarbeitern von Reisebüros sowie Produktexperten von Veranstaltern oder Mice-Agenturen, welche sich auf China spezialisiert haben, die Schönheit und Vielfalt Chinas entlang der Seidenstraße näherzubringen. Neben einem Kongresstag mit Präsentationen und Diskussionsrunden standen die Teilnahme an einer Reise durch Gansu sowie Tage in Peking auf dem Programm.