loader

WERDEN SIE CHINA REISE EXPERTE!

Hier geht es zum E-Learning-Portal

Visiting China Online

Hier geht es zur Online-Ausstellung
 

ENTDECKEN

bild

Kaiserpaläste der Ming- und der Qing-Dynastien

Mit dem Bau des Kaiserpalastes in Beijing, auch Verbotene Stadt genannt, wurde im Jahr 1406 unter der Regierung des Kaisers Yongle der Ming- Dynastie (1406) begonnen. Die Bauarbeiten dauerten bis 1420 – also genau 16 Jahre. Nach ihm herrschten von hier aus weitere 24 chinesische Kaiser. 

Die Gesamtfläche der Anlage beträgt 780 000 m². Es ist damit der weltweit größte und am besten erhaltene alte kaiserliche Palastkomplex. 

Die Verbotene Stadt ist als ein Rechteck angelegt, an dessen vier Seiten sich jeweils ein Tor befindet. Die Hauptgebäude sind entlang der von Ost nach West verlaufenden Mittelachse aufgereiht. Der Südteil (Qianchao) der Anlage war für Regierungsgeschäfte vorgesehen, im nördlichen Teil lag der Wohnbereich. Qianchao diente dem Kaiser als Ort für höfische Zeremonien. Die wichtigsten Gebäude sind hier die drei Hallen Taihe. Zhonghe und Baohe. Von diesen ist Taihe, die „Halle der höchsten Harmonie", die bedeutsamste. Sie ist die Halle mit dem stärksten Symbolcharakter. Deshalb wurde sie auch, chinesischem Rang-Empfinden entsprechend, höher als die anderen Gebäude gebaut. Kaiserliche Thronbesteigungen und große Hochzeiten wurden unter anderem hier durchgeführt. Der Wohnbereich des Kaisers, der Kaiserin und der Konkubinen hieß Houqin. Hier wurden Ahnenopfer dargebracht, religiöse Zeremonien abgehalten und tägliche Angelegenheiten erledigt. Houqin besteht hauptsächlich aus den drei Palästen Qianqing, Jiaotai und Kunning. Die Mauern all dieser Gebäude sind rot, ihre Dachziegel goldgelb. Sie sind ein Symbol für das alte feudale China. 

An den vier Ecken des Palastgeländes steht jeweils ein Eckturm, der als Wachturm diente. Der gesamte Palastkomplex ist ringsum von einer zehn Meter hohen Mauer und einem 52 Meter breiten Wassergraben umgeben. 

Der Shenyang-Kaiserpalast befindet sich in der Stadt Shenyang, Provinz Liaoning. Er ist der einzige Palast von lokalen Machthabern in China, die nicht der Han-Nationalität angehörten. Heute existieren noch 114 verschiedene alte Gebäude. Es ist der einzige Palastkomplex, in dem Architektur und Kunstrichtungen der Han-Chinesen, der Mongolen, der Tibeter und der Mandschuren vereint worden sind. 

Der Kaiserpalast gehört seit 1987 zum UNESCO-Weltkulturerbe. 

Zu finden in